Die Imagekampagne „Unbezahlbarland“, mit der vor allem Fachkräfte in die östlichste Region Deutschlands gelockt werden sollen, zeigt selbstbewusst die Vorteile auf, die hier auf jeden warten: „Unbezahlbarland“ steht für ein Lebensgefühl, das einfach unbezahlbar ist. In Görlitz kann man ganz anders arbeiten und leben als in den städtischen Ballungszentren. Das reicht vom grenzüberschreitenden Lernen und Studieren über die reichen Traditionen bis zu den Freiräumen, die der dünn besiedelte Landkreis für Kreative bietet.

Auf der Website www.unbezahlbar.land können sich Neugierige zu Themen wie Ausbildung, Studium und Jobangeboten im Landkreis Görlitz informieren. Wer individuelle Unterstützung braucht, wird durch ein Netzwerk ehrenamtlicher Lotsen rundum beraten.

Arbeitnehmer im Landkreis Görlitz werden bei unternehmensinternen Qualifizierungsmaßnahmen gefördert und unterstützt, damit notwendige Arbeitsaufgaben in den Unternehmen stets flexibel abgesichert werden können.

So wichtig es ist, junge Menschen im erwerbstätigen Alter zum „Bleiben“ zu bewegen: Der Landkreis hat auch noch eine „stille Reserve“, die ebenfalls aktiviert werden soll. Fachkräfte, die bereits in Görlitz arbeiten und leben, sind ein bedeutendes inneres Potenzial. Auch an sie richten sich die Maßnahmen und Veranstaltungen der regionalen Fachkräfteallianz.

Was bietet der Landkreis Görlitz für Schule und Studium?

Auf dem INSIDERTREFF, der zentralen Ausbildungsmesse des Landkreises Görlitz, treffen sich jedes Jahr ca. 150 Aussteller, die mehr als 200 Ausbildungs- und Studienangebote präsentieren. Begleitend dazu stellt der Ausbildungsatlas INSIDER mehr als 100 Ausbildungsbetriebe und deren Ausbildungsberufe vor. Der INSIDER wird als Arbeitsmittel allen Schulen im Landkreis Görlitz zur Verfügung gestellt.

Da der Landkreis Görlitz sehr groß ist, wurden für eine effektive Bildungsarbeit vier Referenzstandorte entwickelt. Hier können die regionalen Schwerpunktthemen Energiebildung und nachbarsprachliche Bildung intensiv bearbeitet, weiterentwickelt und schließlich von anderen Orten im Landkreis übernommen werden.

Was bietet der Landkreis Görlitz für Arbeitnehmer?

Die Fachkräfteallianz des Landkreises Görlitz setzt für verschiedene Zielgruppen unterschiedliche Schwerpunkte. Viele Projekte richten sich an Jugendliche, denn die Sicherung des Nachwuchses sowohl in der dualen Ausbildung als auch durch die akademische Qualifizierung ist für die Zukunft der von Bevölkerungsschwund bedrohten Region überlebenswichtig.

Berufseinsteiger sollen im Landkreis Görlitz gefunden und gehalten werden, indem die Übernahme von Lehrlingen und Auszubildenden gesichert wird. Der akademische Nachwuchs wird ebenfalls gebraucht, um die Innovationskraft der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Görlitz zu erhalten und auszubauen.

Was bietet der Landkreis Görlitz für Arbeitgeber?

Die Unternehmen im Landkreis Görlitz leisten zum Teil seit Jahrzehnten gute Arbeit. Mit zunehmendem Druck durch Globalisierung und Demografiewandel wird aber deutlich, dass das nicht reicht: Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen müssen sich intensiv in der Öffentlichkeit präsentieren, um ihr Profil zu schärfen, Fachkräfte zu gewinnen und gegen Mitbewerber zu bestehen. Die regionale Fachkräfteallianz Görlitz will die Unternehmerinnen und Unternehmer im Landkreis dazu ermutigen und unterstützen.

Dabei sind Tage der offenen Tür, Praxistage oder auch branchenspezifische Veranstaltungen wichtig. Etablierte Veranstaltungen und bewährte Produkte sind die Ausbildungsmesse INSIDERTREFF und der Ausbildungsatlas INSIDER, „schau rein! Die Woche der offenen Unternehmen“ und das Mentoren-Programm „Check den Job“.

Ein zentrales Stellenportal für den Landkreis Görlitz mit einem integrierten Bewerbermarkt steht Unternehmen als Plattform für die Fachkräftegewinnung zur Verfügung.

Das Programm „Check den Job“ ermöglicht es Jugendlichen bereits ab zwölf Jahren, unter individueller Betreuung erfahrener ehrenamtlicher Coaches interessante Berufe ganz praktisch auszuprobieren. Dabei können sich Mädchen auch mal in technischen Berufen umsehen, während Jungen vielleicht ihr Interesse an sozialen Berufen entdecken. Die individuelle Begleitung soll dabei helfen, Vorurteile abzubauen und neue Perspektiven einzunehmen. Das Programm ist auch eine gute Möglichkeit, um den jungen Menschen zu zeigen, dass es sich lohnt, im Landkreis Görlitz zu bleiben.

Als Bindeglied zwischen den Schulen im Landkreis Görlitz und Unternehmen bietet sich die Servicestelle Bildung & Beruf der ENO (Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz) mbH an, die eng mit der Kreisverwaltung zusammenarbeitet und passgenaue Instrumente für die strategische Bildungsarbeit mit Jugendlichen zur Berufsorientierung entwickelt.

Bildnachweis: Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH

Verwandte Themen


Fachkräftesicherung
Service für Unternehmen

Unterstützung für Arbeitgeber bei veränderten Arbeitsmarktbedingungen.

Lesen

Heimat für Fachkräfte
Interview Martin Dulig

Wir haben von Annaberg bis Zittau viel zu bieten und wollen das auch zeigen.

Lesen

Umsetzung der Fachkräftesicherung
Sächsische Fachkräfteallianz

Rekrutierung des einheimischen Erwerbspersonenpotenzials ist ein zentrales Thema.

Lesen