Ein Markt für alle ohne Barrieren – mit 27 Staaten und 450 Millionen Einwohnern funktioniert das in der EU. Für ein stark exportorientiertes Land wie Deutschland und viele Unternehmen in Sachsen ein Segen. Unsere Wirtschaft profitiert enorm vom europäischen Binnenmarkt und ebenfalls von der Arbeitnehmerfreizügigkeit. Sie bietet EU-Bürger:innen die Freiheit, sich in jedem EU-Land ihrer Wahl niederzulassen und dort zu arbeiten. Deutschland ist dabei ein gefragtes Zielland und kann Fachkräfte aus anderen Ländern anziehen. Und natürlich finden wir, dass unser Heimatland Sachsen ein besonders guter Ort zum Leben und Arbeiten ist – der Sachsen-Guide verrät mehr darüber.

Gefördert gemeinsam weiter

Die Europäische Union fördert und unterstützt ihre Bürger:innen, z. B. ganz direkt  mit Angeboten zu Weiterbildung und Qualifizierung, aber auch Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Die Hilfe für die schwächeren Regionen innerhalb der Gemeinschaft macht fast ein Drittel am Gesamthaushalt der EU aus. Nach Sachsen sind allein in der Förderperiode 2014-2020 rund 2,8 Milliarden Euro an solchen Strukturhilfen geflossen, dazu kommen noch Gelder für die Landwirtschaft sowie Mittel für grenzübergreifende Projekte mit unseren Nachbarn Polen und Tschechien.

Waldarbeiten

Bildnachweis: Mindbox/Stephan Floss