Echt sächsische Innovationen sind die erste in Deutschland gebaute Lokomotive, der Sechszylinder-Motor und der mittige Schalthebel im Auto. Starke Industriebranchen bilden auch heute noch das Rückgrat des Wirtschaftsstandortes Sachsen. Den größten Umsatzanteil erbringen die Automobilindustrie, der Maschinen- und Anlagenbau sowie der Sektor Elektrotechnik / Mikroelektronik. Hohes Wachstumspotenzial und Innovationskraft weist Sachsen auch in den Bereichen Umwelt- / Energietechnik und Life Sciences auf.

Wirtschaftsförderung Sachsen

Starke Industriebranchen bilden das Rückgrat des Wirtschaftsstandortes Sachsen.

Maschinenbau

Sachsen gilt als die Wiege des deutschen Maschinenbaus. Seit rund 200 Jahren kommen weltweit gefragte Maschinenbau-Erzeugnisse wie Textil-, Werkzeug- und Druckmaschinen aus Sachsen. Mit rund 45.000 Mitarbeitern in circa 1.000 Firmen gehört der Maschinenbau auch heute noch zu den wichtigsten sächsischen Industriebranchen mit hoher Innovationskraft für die „Fabrik von morgen“. 

Life Sciences - Biotechnologie und Medizintechnik

Sachsen ist eine der dynamischsten Life-Sciences-Regionen Deutschlands. Etwa 450 Biotechnologie-, Medizintechnik- und Pharmaunternehmen kooperieren eng mit mehr als 30 Forschungseinrichtungen. Dabei liegen die Schwerpunkte auf den Gebieten Regenerative Medizin, Diagnostik, Molekulares Bioengineering, Bioinformatik, Dauermonitoring sowie Implantate und Prothesen. 

Designwirtschaft

Kreativität trifft Praktikabilität. Zwei sperrige Worte, die dennoch den Kern sächsischer Designwirtschaft treffen: Produkte sollen praktisch sein, dabei aber auch gut aussehen. Gleichzeitig steht Nachhaltigkeit auf dem Plan, ein großes Thema für eine gestaltungsfähige Zukunft. Dieser Herausforderung stellen sich in Sachsen rund 10.000 Menschen, mehr als die Hälfte davon in Selbstständigkeit.

Autoland Sachsen

Sachsen gehört mit fünf produzierenden Werken von Volkswagen, BMW und Porsche sowie rund 780 Zulieferern der Branche zu den deutschen Top-5-Automobilstandorten. Mit über 95.000 Beschäftigten ist die Automobilindustrie Sachsens umsatzstärkste Branche. Sie trägt ein Viertel zum Industrieumsatz und über ein Drittel zum Auslandsumsatz bei.

Silicon Saxony

Sachsen ist die Heimat des größten Mikroelektronik / IKT-Clusters in Europa. Jeder dritte in Europa produzierte Chip trägt das Herkunftszeichen „Made in Saxony“. Rund 3.900 Unternehmen mit insgesamt 62.000 Mitarbeitern sind in Sachsen auf allen Stufen der IKT-Wertschöpfungskette aktiv. GLOBALFOUNDRIES, Infineon und – ab 2021 – auch Bosch betreiben in Dresden einige der modernsten und größten Halbleiter-Fabs weltweit.

Sozialwesen

Der Sozialbereich ist das größte Aufgabenfeld der Landkreise in Sachsen. Knapp 60 Prozent ihres Budgets werden für Sozialausgaben verwendet. Damit sind soziale Berufe nicht nur ein starker wirtschaftlicher Bereich – er ist auch essenziell für den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Freistaat. Damit Menschen in allen Lebenslagen, aber auch in allen Lebensphasen in Sachsen gut versorgt sind und auch Innovationen in diesem Bereich ihren Raum finden. Auf der Website des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt finden Sie eine Übersicht aller Themen, die zur Verbesserung der Teilhabe am Leben in Sachsen unternommen werden.

Umwelt- und Energietechnik

Mit fast 17.000 Beschäftigten in etwa 700 Unternehmen ist die Umwelt- und Energietechnik in Sachsen ebenfalls ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Auf Basis der langen Tradition Sachsens als Bergbauregion verfügen die hiesigen Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Sanierung von Bergbaufolgeschäden, in der Altlastenbeseitigung oder bei der Erneuerung von Abwassersystemen über herausragendes Expertenwissen. Bei den erneuerbaren Energien sowie bei der Steigerung der Energieeffizienz, bei der Energiespeicherung und vor allem in punkto Ressourceneffizienz gilt Sachsen als einer der Top-Standorte weltweit.

Bildnachweis: Wirtschaftsförderung Sachsen Michael Lange und Jürgen Männel